Thjore

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein Wachmann im Hause Ceos, Mitglied von Mendreds Wolfsgarde.

    Thjore Kairath

    Besonderheiten:
    Albino (rote Augen, weiße Körperbehaarung)

    Erscheinungsbild:
    Geflegt, in der Freizeit eine Kombination aus Leder und Wildleder mit robustem Stoff, im Dienst trägt er je nach Einsatz die entsprechende Ausrüstung (Rüstung, Waffenrock und dergleichen)

    Charakter:
    Ehrlich, freundlich, humorvoll, treu

    Geschwister:
    Bria * 256 und Terjan * 251

    Eltern:
    Mutter Runild * 236, Vater Rothan * 231

    Fähigkeiten:
    Schwertkampf, Schwert- und Schildkampf, Umgang mit dem Speer, Messerkampf (Langdolch), Sehr sportlich/kräftig (klettern, schwimmen) Gute Allgemeinbildung im Rahmen seiner Ausbildung.






    Charakter

    Thjore ist eine Frohnatur, freundlich und humorvoll. Dennoch bleibt er stets wachsam und konzentriert. Obwohl er ein versierter Kämpfer ist, der sich stets auf seine Aufgaben konzentriert, kann er sehr liebevoll und zärtlich sein. In seiner Freizeit liest er gerne oder vertreibt sich die Zeit mit Würfelspielen, wobei er sich auf kein Glücksspiel einlässt. Hier und da lässt er sich auf eine Flirterei ein, auf eine Beziehung scheint er nicht aus zu sein.


    Biographie

    Ab 257 Thjore wird als drittes Kind von Runild und Rothan Kairath geboren. Die Familie betreibt eine mittelständische Goldschmiedewerkstatt in dritter Generation. Schon sehr früh war klar, dass Thjore kein normales Kind war. Als Albino ist er eine Anomalie, seine ungewöhnliche Erscheinung, doch nach einiger Zeit kann sich zumindest seine Familie mit den Umständen arrangieren. Er ist lebhaft und voller Energie. Die meiste Zeit verbringt er mit klettern und wandern. Obwohl er eine Frohnatur ist, kann er Aufgrund seines Aussehens nur schwer Freundschaften schließen und wird oft mit Misstrauen begegnet. Mit seiner Schwester Bria versteht er sich bestens, das Verhältnis zu seinem Bruder Terjan ist etwas unterkühlt aber nicht zerstritten.

    Seine Mutter Runild, verantwortlich für die filigranen Feinstarbeiten der Familiengoldschmiede, versteht schon früh, dass ihr jüngster Sohn keine künstlerische Seele war, was ihrer Liebe zu dem Kind keinen Abbruch tat.
    Obwohl sich nicht für die Goldschmiedekunst seines Vaters Rothan interessierte, versuchte dieser ihm sein Handwerk etwas näher zu bringen. Letztlich aber ließ er seinem jüngsten die Wahl, wie er seine Zukunft bestreiten wollte.

    Ab 268 (Negatives Ereignis bezüglich Thjores Eigenschaften, folgt)

    Ab 270 Thjore verbringt viel Zeit mit seinem einzigem Freund Zakh, einem Bäckerssohn. Zakh scheint mit Thjores Erscheinung keine Probleme zu haben. Die beiden kennen fast jedes Eck in Calpheon, bei ihren gespielten Abenteuern entdecken sie immer wieder interessante Orte und Verstecke. Dabei kommen sie auch einer kleinen Diebesbande auf die Schliche. Es dauert aber eine ganze Weile, bis die beiden Jungs das Vertrauen von Wachsoldaten erhalten und der Bande das Handwerk gelegt wurde.

    Mit der Zeit entwickelt Thjore einen immer stärkeren Gerechtigkeitssinn und entscheidet sich, stärker zu werden, um anderen helfen zu können. Er kann seinen Onkel Rancid, welcher als Wachmann arbeitet, dazu überreden, ihn im Schwertkampf zu trainieren.

    Ab 273 Mit Rancids Hilfe kann Thjore mit Haus Ceos in Kontakt treten. Thjores Fähigkeiten werden eingehend geprüft, letztlich kann sich der Junge behaupten und erhält einen Platz als Lehrling. Er fühlt sich dort sehr wohl und schließt recht bald Freundschaft mit Mendred und Parseval an. Thjore erweist sich als sehr eifriger Lehrling, er trainiert selbst in seiner Freizeit, um seine Leistung zu verbessern.

    Ab 274 Nach etwas mehr als einem Jahr wird seine Ausbildung abgeschlossen, doch selbst danach trainiert Thjore den Umgang mit weiteren Waffen, um sein Repertoire zu erweitern.

    Ab 280 Thjore lernt die Schneiderin Adriala kennen und lieben. Sie verbringen jede freie Minute gemeinsam, doch als Adriala erkennt, dass Thjores Treue immer zuerst seinen Herrn galt, verlässt sie ihn. Die Trennung verlief nicht im Streit, beide empfinden nach wie vor sehr viel für den anderen. Sie treffen sich in unregelmäßigen Abständen, kommen aber nicht wieder zusammen, da Thjore erkennt, dass sich Pflicht und Liebe sich für ihn nicht dauerhaft vereinbaren lassen.

    Ab 284 Thjore wird von Mendred für den ehrvollen Dienst in Mendreds Wolfsgarde ausgewählt.


    Jüngere Ereignisse

    .

    1.169 mal gelesen