Martini, Nico

Weitergeleitet von „Nico Martini“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Waisenkind mit Herz

    Inhaltsverzeichnis

    Spezies: Mensch
    Sternzeichen: Berserker
    Alter: 12
    Größe: 154 cm
    Herkunft: Velia



    Hintergrund


    Nico Martini wurde seinerzeit als Findelkind vor der Kirche abgelegt. Seine Eltern wurden nie gefunden. Man nimmt an, dass er von fahrenden Händlern oder Gauklern stammt. Anfangs wurden ihm wenig Überlebenschancen eingeräumt. Dennoch, nicht zuletzt der Fürsorge der Hausmutter des Waisenhauses sowie der Zuwendung des Elionpriesters, der ihn fand, überlebte der Junge die Säuglings- und Kleinkindalter.

    Im Alter von 5 Jahren war er zu einem frommen, und umsichtigen Jungen herangewachsen, der sich um seine „jüngeren Geschwister“ kümmerte. So nannte er die anderen Kinder im Waisenhaus, die er stets als Familie betrachtete.
    So mag man hören, dass Waisenkinder durch schlechtes Benehmen, Bettelei, Mundraub manchmal sogar durch Kleindiebstähle auffallen. Aber nicht Nico. Ihm wäre es nie in den Sinn gekommen, sich etwas anzueignen, wofür er nicht gearbeitet oder eine Gegenleistung erbracht hatte. So war er früh der Grund, dass manche Bürger eine kleine Spende am Waisenhaus mit dem Spruch abgaben „Zieht die Kinder doch wie Nico auf.“

    Jeder in Velia kannte Nico, vielleicht nur unbewusst, aber war er nicht der 12jährige, der die letzte Nachricht ins Haus brachte? War er nicht einer der, die bei einem Umzug die kleineren Stücke sorgsam transportiert hatte? War er nicht der, der an der Kirche beim Sonntagsgebet die Leute in der Kirchdieneruniform begrüßte? Hatte er nicht letztens Kästchenhüpfen mitgespielt? Auf jeden Fall war er der begeisterte Dekorateur, stand irgendein Volksfest an. Man sah ihn auf Leitern, beim Herstellen von Dekoration oder dem Aufstellen dieser. Und ein Lächeln, selbst wenn es regnete.

    Kurz vor dem Jahresende verstummten die Kinder, wenn man sie nach ihm fragte. Sah man ihn auf der Straße, auf dem Weg zur Kirche, schien er fast abwesend, grüßte nur mit einem demütigen Nicken und schaute ängstlich weg, wenn er an einer Dekoration vorbeilief, beschleunigte den Schritt. Er was blass und wirkte kränklich, seit man ihn im Schneehaufen gefunden hatte. Sprach kein Wort.

    Nur wenige Tage später war er wieder der Alte. Das Gerücht, das es ein Wunder Elions gegeben hatte, und Nico gesegnet ist, hält sich hartnäckig. Nicht zuletzt da es vom örtlichen Priester immer wieder gern erwähnt wird.

    340 mal gelesen