Rizza, Ketty

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bekannte Dorfoma

    Inhaltsverzeichnis

    Spezies: Mensch
    Sternzeichen: Kamel
    Alter: 70+
    Größe: 1,62 cm
    Herkunft: Velia



    Hintergrund

    Ketty Rizza wohnt schon ewig in Velia und ist sicherlich nicht die reichste Person des Ortes. Sie besitzt eine schäbige kleine Hütte am Rand der Stadt und muss um die siebzig Jahre alt sein, vielleicht sogar noch älter. Kettys Leben war nicht immer einfach, sie verlor ihren Mann und ihren ältesten Sohn im Krieg, ihre Tochter fiel Banditen zum Opfer du ihr Jüngster Sohn, ein Taugenichts und Tunichtgut, verschwand eines Tages mit ihren ganzen Habseligkeiten und ließ sie, damals krank, zurück. Auch wenn er sich nie wieder in Velia zeigte oder von sich hören ließ, hat sie nie ein schlechtes Wort über ihren Jungen verloren. Sie ist vor allen Dingen freundlich zu Kindern, da sie sich insgeheim Enkel wünscht. Sie liest manchmal den Waisenkindern im Waisenhaus Gute Nacht Geschichten vor.

    Seit jeher ist sie bekannt als die „alte Ketty“ eine Bauchladenhändlerin, die im Sommer gesammelte Pilze verkauft, im Winter eingelegte Früchte, die sie in ihrem kleinen Obstgärtchen erntet oder, mit Erlaubnis der Besitzer, nach der Erntezeit von den Bäumen pflückt. Die alte Ketty hütet dabei das Gehemnis worin sie die Früchte einlegt wie ein Kobold seinen Goldtopf. Einig sind sich die Bürger Velias jedoch, es schmeckt hervorragend.

    Man sieht sie oft, wenn man durch die Stadt läuft. Ob mit oder ohne Bauchladen leicht gebückt laufend, weiße Haare, die sie meist unter einer Haube versteckt. Abgetragene aber saubere Kleidung und stets ein freundliches Wort auf den Lippen. Auch weiß jeder Velianer, dass die alte Ketty keine Almosen annimmt. Sie verdient sich jeden Groschen selbst, weswegen sie mit ihren Waren auch sehr sorgsam ist. Noch nie hatte man von ihr einen wurmigen Pilz, oder ein verdorbenes Glas eingelegte Früchte bekommen. Selbst wenn sie im Sommer Früchte verkauft, haben die nie eine Druckstelle. Jedes einzelne Stück ihrer Auslage ist für sie ein kleiner Schatz, nicht zuletzt weil ihr jedes Stück hilft, am nächsten Tag eine Mahlzeit auf dem Tisch zu haben.

    Sie ist ein beliebtes Ziel für Tratschereien der "Ratschen von Balenos" da sie auch gern die ein oder andere Weisheit zum Besten gibt.

    121 mal gelesen