Fennek

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein Schurke. Höchstwahrscheinlich. Andererseits, viel zu gut gelaunt.

    Name: Fennek (alias)
    Spezies: Mensch
    Alter: etwa 16
    Größe: 1,72 m
    Körperbau:athletisch
    Hautfarbe: dunkel
    Augenfarbe:dunkelbraun
    Haarfarbe: schwarz





    Altinova.
    Die Narbe im Rad des Handels.
    Nicht umsonst nennt sich die Spitze der Hierachie dieser Metropole die Handelsprinzen.
    Man sagt, dass es nichts gibt, was man nicht irgendwie, irgendwo von Irgendwem hier erwerben könne. Und wie beinahe überall ist eines der gefragtesten Güter die Information.
    Die erfolgreichsten Informationsmakler sind, wie zu erwarten, reich, mächtig, angesehen und beinahe unantastbar.
    Diesen Umstand verdanken sie ihren Preisen. Und doch gibt es viele, die ihn bereit sind zu zahlen.
    Doch gibt es Nieschen. Schlupflöcher und Möglichkeiten, auch für die kleineren Händler, an gesuchtes Wissen zu gelangen, die sie nicht in den Bankrott stoßen würden.
    Einige wenige Gruppierungen der Stadt entziehen sich ständig dem Einfluss der mächtigsten Informationshändler, und trotz des Konkurenzdrucks Wissen oder auch Gegenstände, ja sogar Personen an weniger Vermögende umzuverteilen.
    Sehr selten findet ein Suchender jemanden dieser unabhängigen Banden. Vielmehr treten vereinzelte Mitglieder dieser Gruppen an potenzielle Kunden heran.
    Einer dieser unabhängigen Informationsbeschaffer nenn sich selbst Fennek, ein junger Mann von etwa sechzehn Jahren, mit schwarzen ungebändigten Haaren.
    Es scheint kaum möglich ihn ohne gute Laune und fröhlicher Miene anzutreffen. Zusammen mit einem gewaltigen Mass an Selbstbewustsein und Zuversicht in die eigene Person und Fähigkeit, grenzt sein Auftreten häufig an Manie.
    Nicht selten kann man ihn in Spelunken der weniger betuchten Viertel der Stadt antreffen, sei es nahe des Hafens oder des südlichen Armenviertels. Doch nirgends so häufig wie im „Durstigen Kamel“ Hier findet man ihn im Streitgespräch mit dem Eigentümer Hakeem, einen überzuckerten Tee trinkend, oder aber auf Fässern und Kisten hockend, vertieft in eines seiner geliebten Metallgeduldsspiele vertieft, seine Umgebung scheinbar nicht mehr wahrnehmend.
    Über seine Herkunft und Wurzeln ist so gut wie nichts bekannt.
    Die wenigen Informationen die auf seinen eigenen Aussagen basieren sollen widersprechen sich größtenteils.
    Eine feste Bleibe scheint er nicht zu haben, treibt ihn allein der Wind von Ort zu Ort, und einer Gelegenheit zur nächsten, auf dem Basar mit Händlern diskutierend, oder mit den obdachlosen Kindern der Gassen plaudernd.
    Doch leise Zungen flüstern seit einiger Zeit, dass er nun von Stadt zu Stadt reist.
    Um seinen Einfluss zu erweitern?
    Auf der Flucht vor etwas oder Jemandem?
    Oder ist er auf der Suche?

    Theme

    353 mal gelesen