Tsatsuka Ceos

Weitergeleitet von „Tsatsuka“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Tsatsuka Ceos ist eine wohlhabende, junge Frau aus Calpheon, die einerseits dem Adelsleben zugewandt und andererseits in dunkle Machenschaften verstrickt ist.
    Titel und Name: Gräfin Tsatsuka Ceos
    Spezies: Mensch
    Alter: 29
    Größe: 1,75 m
    Körperbau: normal
    Augenfarbe: lila
    Haarfarbe: schwarz
    Haarschnitt: lange, gepflegte Haare, meist offen getragen
    Narben: Narbe von einem Dolch an der rechten Hüfte


    Charakter & Erscheinungsbild

    Tsatsuka wirkt in der Öffentlichkeit lebensfroh und kontaktfreudig. Trotz ihres Adelsstands verzichtet sie nicht darauf, sich sporadisch unter die Mittelschicht zu mischen, genießt es aber auch, wenn diese zu ihr aufblickt. Sie ist wortgewandt, versteckt ihr wahres Wesen jedoch nicht selten unter Oberflächlichkeiten. Abseits des öffentlichen Lebens legt sie den Schein ab und verhält sich deutlich umsichtiger und subtiler. Es ist bekannt, dass sie keine Scheu darin hat, Vorteile für sich zu nutzen, aber Versprechen und Zusagen jeglicher Art einhält.
    Tsatsuka ist hochgewachsen und verfügt über aristokratische Züge. Auf den ersten Blick ist sie von schlanker Statur, genauer betrachtet kann man jedoch erkennen, dass ihr Körper teils aufgezehrt wirkt. Auf dem Bauch hat sie sich mehrere Sterne tätowieren lassen. Ihre Vorliebe für einen ungewöhnlichen Kleidungsstil ist kaum zu übersehen.


    Biografie

    Tsatsuka wurde in Calpheon als Tsatsuka Percosa geboren. Ihre Eltern waren wohlhabende Händler, die sich nach der Geburt ihrer Tochter in der Stadt ansiedelten. Sie waren keine Adeligen, aber durch ihre Kontakte und harter Arbeit war es ihnen möglich, abseits geschlossener Gesellschaften, mit Adeligen zu verkehren. Tsatsuka wurde eine gute Ausbildung zuteil, die sowohl auf den Lehren der Schule als auch dem weltlichen Wissen ihrer Eltern beruhte, denn sie planten, ihre Tochter mit einem Adeligen zu verheiraten. Tsatsuka selbst war von einer arrangierten Ehe zwar nicht begeistert, doch die Aussicht auf ein Leben in Wohlstand und der Sicherheit des Adels machte den Umstand wett.

    Als Tsatsuka sechzehn Jahre alt wurde, heiratete sie den sechs Jahre älteren Adeligen Graf Geoghram Phineas Ceos. Gerüchten zufolge zahlte die Familie Percosa ein kleines Vermögen an das Haus Ceos, damit die Ehe vollzogen wurde. Mit der Eheschließung wurde Tsatsuka in den Adelsstand erhoben und erlangte, Geoghram entsprechend, den Titel Gräfin des Haus Ceos. Recht schnell musste sie lernen, dass Heuchelei, Intrigen und Verrat Teil des Adelslebens waren und wie sie damit umgehen musste. Genauso ungewohnt war, dass eine Leibwache, Mendred, sie auf Schritt und Tritt verfolgte, doch nach einigen Wochen gewöhnte sie sich an seine Anwesenheit. Nach zwei Ehejahren erfuhr Tsatsuka von ihrem Mann, dass die Familie mit dem illegalen Handel von Schwarzstein viel ihres Silbers verdienten und diese Geschäfte nun an ihm lagen. Nach und nach bezog Geoghram auch Tsatsuka in den Handel ein. So führte sie tagsüber das Leben der wohlhabenden und lebensfrohen Adeligen und die dunklen Stunden verbrachte sie in zwielichtigen Gassen mit fragwürdigen Personen.

    Geoghram begann sich unter dem Druck der Kriminalität auch mehr und mehr zu verändern und aus dem einst liebenden Ehemann wurde ein jähzorniger, gewaltbereiter Despot. Auch Mendred erkannte die Veränderung und stellte sich auf Tsatsukas Seite. Sie musste viel über sich ergehen lassen, doch im elften Ehejahr bot sich die Gelegenheit, einen Assassinen mit dem Mord an Geoghram zu beauftragen. Sie führte ihn unter dem Vorwand eines Geschäftsabschlusses aus der Stadt und kehrte alleine wieder zurück. Den Familienmitgliedern erzählte sie, dass Geoghram von einem Wildtier angefallen, getötet und verschleppt wurde. Man glaubte ihr nicht, hatte jedoch keine Beweise, dass sie Geoghram tötete bzw. töten ließ. Sie wurde vom Haus Ceos und seinen Verbündeten geächtet, doch der Reichtum, den sie durch die illegalen Machenschaften anhäufte, sowie ihre Kontakte verhinderten, dass sie den Namen Ceos ablegen musste und aus dem Adelsstand enthoben wurde. Zu groß war die Angst, dass Tsatsuka die kriminellen Machenschaften aufdecken würde.

    Zwei Mordanschläge wurden innerhalb von einem Jahr auf sie verübt. Eine Narbe an der rechten Hüfte erinnert an den ersten Angriff, dem sie aufgrund einer rechtzeitigen Warnung von Mendred knapp entging. Der zweite war geschickter, indem sie durch ein subtiles, langsam wirkendes Mittel vergiftet wurde. Beinahe wäre sie dem Tod erlegen, doch gegen eine beträchtliche Menge Silber riskierte ein Alchemist, der von Mendred aufgesucht wurde, ein Gegenmittel zu entwickeln. Es stellte sich heraus, dass dieser zu dem dunklen Handelsnetzwerk „Die schwarze Zunft“ gehörte. Tsatsukas monatelanger Kampf gegen das Gift und ihr Wissen über den Schwarzsteinhandel in Calpheon beeindruckten ihn, sodass er ihr nach der Genesung anbot, sich dem Netzwerk anzuschließen. Als Geste des guten Willens sorgte er auch dafür, dass es keine weiteren Mordanschläge seitens dem Haus Ceos auf Tsatsukas Leben geben würde. Was die Übereinkunft zwischen der schwarzen Zunft und dem Haus Ceos beinhaltete ist ihr nicht bekannt, verpflichtete sie jedoch dazu, der schwarzen Zunft zu dienen, wann immer es von ihr verlangt wurde.

    Innerhalb der schwarzen Zunft

    Tsatsuka kennt sich im Schwarzsteingeschäft in Calpheon gut aus und hat aufgrund ihrer Position sehr viele Kontakte sowohl zu wohlhabenden und einflussreichen Personen als auch zu ungesetzlichen Personen, die sich als hilfreich erweisen können. Schon aus eigenem geschäftlichen Interesse hält sie sich rund um den illegalen Handel mit den Schwarzsteinen informiert und Informanten, die wissentlich und unwissentlich für sie arbeiten, erstatten ihr Bericht über die Vorgänge in der Stadt. Dieses Wissen, die Kontakte und ihr Reichtum sind es, was sie bei der schwarzen Zunft ausmachen. Sie wird gemeinhin respektiert, steht in der Rangfolge aber klar unter den leitenden Personen der Organisation. Ebenso wird sie hin und wieder darauf aufmerksam gemacht, dass niemand unersetzlich ist. Sie verfügt keine direkte Befehlsgewalt gegenüber anderen Mitgliedern der schwarzen Zunft.

    Titel und Name: Gräfin Tsatsuka Ceos
    Spezies: Mensch
    Alter: wirkt um die 30 Jahre alt
    Größe: 1,75 m
    Körperbau: normal
    Augenfarbe: lila
    Haarfarbe: schwarz
    Haarschnitt: lange, gepflegte Haare, meist offen getragen

    Über Tsatsukas Leben

    Tsatsuka wurde in Calpheon als Tochter wohlhabende Händler geboren. Mit sechzehn Jahren heiratete sie den sechs Jahre älteren Adeligen Graf Geoghram Phineas Ceos. Gerüchten zufolge zahlte die Familie Percosa ein kleines Vermögen an das Haus Ceos, damit die Ehe vollzogen wurde. Mit der Eheschließung wurde Tsatsuka in den Adelsstand erhoben und erlangte, Geoghram entsprechend, den Titel Gräfin des Haus Ceos. Im elften Ehejahr verlor sie ihren Mann an Wildtiere und im Jahr darauf erkrankte sie schwer. Es dauerte Monate, bis sie sich von der Krankheit erholen konnte. Tsatsuka gilt als sehr wohlhabend aber scheint, seitdem Geoghram gestorben ist, nicht viel Einfluss auf das Haus Ceos zu haben. Meistens hält sich in ihrer Nähe ihre Leibwache Mendred auf.


    Innerhalb der schwarzen Zunft

    Tsatsuka kennt sich im Schwarzsteingeschäft in Calpheon gut aus und hat aufgrund ihrer Position sehr viele Kontakte sowohl zu wohlhabenden und einflussreichen Personen als auch zu ungesetzlichen Personen, die sich als hilfreich erweisen können. Schon aus eigenem geschäftlichen Interesse hält sie sich rund um den illegalen Handel mit den Schwarzsteinen informiert und Informanten, die wissentlich und unwissentlich für sie arbeiten, erstatten ihr Bericht über die Vorgänge in der Stadt. Dieses Wissen, die Kontakte und ihr Reichtum sind es, was sie bei der schwarzen Zunft ausmachen. Sie wird gemeinhin respektiert, steht in der Rangfolge aber klar unter den leitenden Personen der Organisation. Ebenso wird sie hin und wieder darauf aufmerksam gemacht, dass niemand unersetzlich ist. Sie verfügt keine direkte Befehlsgewalt gegenüber anderen Mitgliedern der schwarzen Zunft.

    1.119 mal gelesen