Nagajo Yuyuka

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nagajo Yuyuka ist der Name der Erbin des Hauses Nagajo, einer der mächtigsten Familien in einem fernen Land, nördlich der Küste Serendias. Bis zu ihrem 19. Lebensjahr verbrachte sie ihr Leben fast ausschließlich mit dem Erlernen verschiedener Künste und Regeln, wozu auch der Schwertkampf gehörte. Trotz ihres jungen Alters also, gilt sie in ihrem Land und ihrem Clan als legendäre Schwertkämpferin.
    Name: Nagayo Yuyuka
    Rasse: Mensch
    Alter: 20
    Größe: 1,63m
    Hautfarbe: blasse Hautfarbe
    Augenfarbe: eisblau

    Haarfarbe: schwarz
    Tattoos: dunkelblauer Pfeil mit Doppelspitze über ihrer rechten Schulter
    Schmuck: ein metallenes Stirnband, geschmückt mit einem Eisenlotus





    Hauptausrüstung:
    Yuyukas Rüstung ist eine traditionelle Garderüstung ihres Clans. Eine perlweiße Robe aus Seide bildet die unterste Schicht. Darüber schützt sie ein gehärteter Lederharnisch. Dieser ist an bestimmten Stellen mehrlagig und teils mit Metall beschlagen, um den Träger den größtmöglichen Schutz, bei maximaler Beweglichkeit zu gewährleisten. Ebenfalls traditionell, führt sie ein Katana an ihrer linken Seite und einen Kurzbogen auf dem Rücken. Ihre Klinge besteht aus mehrfach gefaltetem, blauen Stahl und ist extrem scharf. Ihr Bogen ist aus einem Holzstück geschlagen und weist die selben Farben wie ihre Klinge auf. Neben ihrer Hauptbewaffnung, führt sie eine zweite, kleinere Klinge mit sich, sowie einen versteckten Dolch.
    Neben ihrer Rüstung und Bewaffnung besitzt sie ein Pferd, das sie Inazuma getauft hatte, mit dem sie eine tiefe Freundschaft verbindet. Im berittenen Kampf nutzt sie einen typischen Yari-Speer zum Ansturm, während im Nahkampf die Klinge zum Einsatz kommt.

    Charakter:
    Yuyuka gibt sich in der Öffentlichkeit äußerst förmlich und höflich. Sie hat von der Pike aus gelernt, ihren Gegenüber diplomatisch einzuwickeln und ihre Absichten zu verschleiern. Ein freundliches Lächeln kann stärker sein als tausend Worte. Trotz ihres höflichen Auftretens, wirkt sie eher kühl und distanziert. Es scheint ihr nur auf ihre eigenen Bedürfnisse anzukommen. Doch wer dies denkt, hat weit gefehlt. Yuyuka ist eine gutherzige und ehrenvolle Persönlichkeit, die nur zu gern für Schwächere eintritt. Unterdrückung und Gier sind in ihren Augen schändlich und ehrlos, weshalb sie trotz ihres hervorragenden Rufes als Söldnerin, nie für jemanden arbeiten würde, dessen Absichten ehrlos sind. Ihr wahres Ich verbirgt sie gut, um ihrem Ruf nicht zu schaden, aber auch um sich selbst zu schützen. Im Vergleich zu ihrer Heimat empfindet sie Serendia und Calpheon als unzivilisiert und sehnt sich insgeheim danach, nach Hause zurückkehren zu können. Umso trauriger, dass dies für sie ausgeschlossen ist.

    Biographie:
    Nagajo Yuyuka ist die Tochter und das einzige Kind des Fürsten Nagajo Kenji und dessen Frau. Von Beginn an wurde sie in den verschiedensten Künsten ausgebildet und in den strengen Regeln unterwiesen, die ihre Stellung abverlangte. Irgendwann wäre es an ihr, zu heiraten und das Blut ihrer Dynastie zu erhalten. Auch wenn es ihre Familie ist, wäre es doch ihr Gatte, der die Regierung übernehmen würde. Früh wurde ihr klar, dass sie sich diesem Schicksal nicht fügen wollte. Im Alter von fünf Jahren schmiedete sie mit ihrer einzigen Freundin, der Tochter der Haushälterin, den Plan fortzurennen. Als der Tag gekommen war, wurden die beiden Mädchen kurz darauf geschnappt, als sie versuchten über die Mauern der Burg zu klettern. Beide wurden dem Fürsten übergeben, der sie fragte, wessen Idee es war zu fliehen. Um sie zu schützen beteuerte ihre Freundin, es sei ihre Idee gewesen. Auf die Entführung des Kindes eines Fürsten stand die Todesstrafe und trotz des heftigen Protestes der kleinen Yuyuka wurde ihre einzige Freundin schließlich als Verbrecherin öffentlich enthauptet. Ihr Herz war gebrochen und sie weinte bis sie keine Tränen mehr hatte. Zwei Tage nach dem Vorfall setzte sich ihr Vater, der Fürst persönlich zu ihr ans Bett und erklärte ihr ernst, wieso er es tun musste und entschuldigte sich bei ihr. Das verschlug dem kleinen Mädchen die Sprache. Ihr Vater entschuldigte sich niemals, er musste als Oberhaupt der Familie die Entscheidungen treffen und stets hinter seinen Taten stehen.

    Er erklärte ihr weiterhin, dass es seine Pflicht sei und er sich dieser stellen muss, auch wenn dies Taten zur Folge hat, die man bereut. Er sagte auch, dass nur wer in der Lage ist dafür zu kämpfen, auch in der Lage ist seine Bestimmung zu ändern. An diesem Tag änderte sich das Leben der kleinen Yuyuka und ihr Vater gestattete es ihr, sich der Kunst des Krieges zu widmen. Das zierliche Kind entwickelte sich schnell zu einer starken Kämpferin und es gab bald niemanden mehr in ihrer Altersgruppe, dem sie nicht gewachsen war. Stolz darauf, dass sich seine Tochter so sehr ins Zeug legte, schenkte der Fürst ihr schließlich ein eigenes Pferd zum 13. Geburtstag. Das loyale Tier begleitete sie fortan überallhin und war seit langem wieder ihr einzig wirklicher Freund.

    Als die Rivalität des beiden Clans der Nagajo und Tetsuburo aufflammte und es zum Krieg kam, war sie gerade einmal 18 Jahre alt. Bereits mit beachtlichen Fähigkeiten im Kriegshandwerk kämpfte die junge Frau an der Seite ihres Vaters. Auf ihre Fähigkeiten vertrauend, gab Nagajo Kenji seiner Tochter das Kommando über ein Segment der berittenen Streitkräfte. Der kurze, aber brutale Krieg brachte die Parteien jedoch schnell wieder an den Verhandlunstisch. Es sollte ein endgültiger Frieden geschlossen werden und als Symbol, sollte eine Hochzeit zwischen den beiden Erben des Hauses arrangiert werden. Yuyuka fühlte sich dadurch verraten. Ihr Vater ermutigte sie ihre eigene Bestimmung zu finden und nun verkaufte er sie wie billiges Vieh, das konnte sie nicht akzeptieren. Ungeachtet der Tragweite ihrer Taten, forderte sie den Erben der Tetsuburo, den sie heiraten sollte zu einem Kampf heraus. Dies missfiel den Fürsten sehr, aber es war bereits zu spät. Denn der Erbe der Tetsuburo willigte seiner Ehre willen ein. Politisch ging es nun um die Ehre beider Häuser, aber für Yuyuka ging es dabei um viel mehr.

    Der Kampf sollte im Land zu einer Legende werden. Nicht nur waren es die beiden Clans, die in unmittelbarer Konkurrenz zu einander standen, sondern galten sowohl Yuyuka, als auch ihr Kontrahent als starke Kämpfer im Land. Als der Tag schließlich gekommen war, versammelten sich die Scharen auf den Rängen der Nagajo Festung, um dem Schauspiel beizuwohnen. Yuyuka war entschlossener den je, ungeachtet der Konsequenzen. Selbst der Tod konnte sie nicht abschrecken und so begann der Kampf. Ganze dreißig Minuten kämpften beide Kontrahenten erbittert gegeneinander, ohne dass sich ein Sieger hervortat. Doch dann geschah das Unfassbare und Yuyuka ging zu Boden. Triumphierend holte ihr Gegner zum finalen Schlag aus, als sie sich zur Seite rollte und ihn von seinen Beinen stieß. Mit letzter Kraft sprang sie vom Boden auf und rammte dem Erben der Tetsuburo ihr Schwert ins Herz.

    Die Menge jubelte und sie selbst ging erschöpft zu Boden. Sie hatte gesiegt, sie hatte ihr Schicksal geändert, sie war frei. Zumindest dachte sie so, aber die Enttäuschung folgte sobald. Gekränkt in der Ehre seiner Familie drohte Tetsuburo Hayato den Nagajo mit der totalen Auslöschung. Durch den Verlust seines einzigen Sohnes, sei ihm sein Leben egal und er würde alles tun um die Familie Nagajo zu vernichten, egal war dazu nötig sei. Es war klar, dass keine der beiden Seiten überleben würde und so musste der Fürst der Nagajo Zugeständnisse machen. Er schaffte es den Frieden zu wahren, aber zu einem enormen Preis. Die Familie Nagajo musste eine große Menge Land abtreten und die größte Demütigung hinnehmen. Tetsuburo Hayato verlangte nicht allein mit seinem Schmerz zu sein und so musste ihr Vater Yuyuka verbannen. Die Bedingung war, dass sie nie wieder zurückkommen dürfte.

    Schweren Herzens wurde ihr bewusst, was sie getan hatte und es blieb ihr nichts anderes übrig als diese Strafe hinzunehmen. Unehrenhaft musste sie ihre Familie und ihr Land verlassen, mit nichts mehr als den Dingen, die sie tragen konnte. Sie nahm ihr Pferd und ihre Ausrüstung und verließ mit einer einfachen Fähre ihre Heimat. Ab diesem Zeitpunkt verdiente Yuyuka sich als Söldnerin und Leibwächterin in Serendia und Calpheon, was ihr keinen Reichtum, aber einen beachtlichen Ruf als diskrete und fähige Kämpferin auch in diesen Ländern einbrachte. Trotz diesem radikalen Wandel, scheint es ihr zu gefallen. Trotz der Trauer um den Verlust ihrer Heimat und ihrer Familie, sowie die für sie fremden Lebensarten, fühlt sie sich zum ersten Mal frei.

    3.450 mal gelesen