Aegaria

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Aegaria ist eine psychisch kranke, junge Frau, die im Haus Ceos als Wahrsagerin arbeitet.

    Name: Aegaria
    Spezies: Mensch
    Alter: 18
    Größe: 1,60 m
    Körperbau: schlank
    Hautfarbe: gebräunt
    Augenfarbe: blau (linkes Auge), gelb (rechtes Auge)
    Haarfarbe: schwarz
    Haarschnitt: lange Haare, zumeist hochgesteckt
    Tattoos: eine über den Körper verteilte Tätowierungen

    Charakter:
    Aegarias Auftreten kann, passend zu ihren unterschiedlichen Augen, in jeglicher Hinsicht sehr ambivalent sein. Teils ist sie extrovertiert und kontaktfreudig, im nächsten Moment kann es jedoch umschwenken und sie zieht sich vollkommen zurück und lebt in ihrer Scheinwelt. Je extremer sie auf eine Seite ausschlägt, desto eher zeigt sich durch ihr Verhalten, dass sie psychisch krank ist. Dennoch ist sie üblicherweise freundlich und arglos. Allgemein scheint Aegaria auf ein gepflegtes Äußeres zu achten, doch bei längeren Phasen der Zurückgezogenheit kann es vorkommen, dass sie es vollkommen vernachlässigt.

    Musikalische Untermalung


    Biografie:
    Aegaria wurde 265 im Dorf Sandkorn Basar als Tochter von Junis und Malia geboren. Bereits als kleines Kind fiel sie durch ihre Iris-Heterochromie auf und wurde darum als sonderbar angesehen. Im Alter von sechs Jahren plagten sie schlechte Träume, sodass sie nicht mehr schlafen konnte und oft in der Nacht schrie. Manche Dorfbewohner vermuteten, dass sie besessen sei und wollten sie darum opfern. Ein Händler brachte jedoch eine Lösung für die verzweifelte Familie. Er gab Malia ein Mittel, das sie Aegarias Essen beimengen sollte. Tatsächlich konnte das Mädchen dadurch wieder ruhig schlafen, allerdings wurde sie von Tag zu Tag lethargischer. Ihre Eltern kauften dennoch für viel Silber mehr davon, da sie unter dem Einfluss der Droge keine Aufmerksamkeit mehr erregte und das Gerücht ihrer Besessenheit wieder verstummte.
    Während dieser Zeit befand Aegaria sich psychisch in einer Scheinwelt und bekam kaum noch etwas mit. Wenn man ihr zu essen gab, aß sie und wenn man ihr zu trinken gab, trank sie. Sie spielte gerne alleine und blieb auch anderen Kindern gegenüber verschlossen. Natürlich waren Junis und Malia besorgt, aber da sie so zumindest nicht zum Tode verurteilt wurde, war es ihrer Meinung nach das kleinere Übel.

    Als Aegaria zwölf Jahre alt wurde, kehrten die Träume trotz der Ruhigstellung wieder zurück. Wenige Tage später wurde sie von einer Gruppe Sklavenhändler entführt, deren Interesse an ihr durch die zweifarbigen Augen und dem verschlossenen Verhalten an ihrem Lieblingsplatz am Rand des Dorfes erweckt wurde. Auf der Reise nach Heidel teilte sie den Sklavenhändlern mit, dass sie alle sterben würden, doch niemand schenkte dem Mädchen Glauben. Am Ziel angekommen erregten die Händler trotz des verdeckten Vorgehens die Aufmerksamkeit von Khaled Ceos. Er schickte Söldner aus, um die Sklavenhändler außerhalb von Heidel ermorden zu lassen und die Sklaven zu befreien. Khaled kümmerte sich selbst darum, dass die Sklaven gut unterkamen und nahm Aegaria bei sich auf. Dadurch sah sie in Khaled ihren Retter und erzählte von ihrer Kindheit, ohne jedoch die Träume zu erwähnen. Sie erklärte, dass sie nicht zurück in ihre Heimat wollte.

    Durch medizinische Hilfe konnten die Nebenwirkungen der jahrelangen Drogeneinwirkung etwas verringert werden und Aegaria wandelte sich zu einem zurückhaltenden, aber durchaus neugierigen Mädchen. Sie spielte gerne mit Khaleds Kindern, Erijon und Leyla und öffnete sich den beiden. Sie erzählte, dass sie nachts die Zukunft sehen konnte und sagte tatsächlich ein paar kleinere Geschehnisse vorher. Nur noch selten verfiel sie in Lethargie oder verhielt sich anderwärtig auffällig. Doch nach einigen Monaten fingen ihre Alpträume wieder an. Khaled ließ sie darum von Erijon und Leyla trennen, damit der Schlaf seiner Kinder nicht beeinträchtigt wurde.

    Durch das Wissen, dass das mittlerweile dreizehnjährige Mädchen nachts alleine in einem Zimmer schlief, konnte er seinen Drang nicht zurückhalten und suchte sie auf, mit dem Vorhaben, sich an ihr zu vergehen. Während er ihr den Schlafanzug auszog und sich selbst entblößte, blieb sie unerwartet gefasst, sagte ihm nur, dass sie bereits wusste, was Khaled vorhatte und sie es nicht wollte. Doch Khaled ging auf ihre Worte nicht ein. Als er sie unsittlich berührte, wurde er plötzlich von einer übernatürlichen Kraft zurückgeschleudert. Aegaria war davon genauso überrascht wie er, doch nach einem Moment erkannten beide, dass es ein Ausbruch von Magie war. Khaled ließ von ihr ab. Er befürchtete jedoch, dass sie Erijon und Leyla von seiner Tat erzählen würde und entsandte sie tags darauf mit besten Grüßen zu seinem Vater Phineas Gaius Ceos, da er sich sicher war, dass das Haus Ceos eine Verwendung für eine Magierin haben würde.

    So kam sie 278 nach Calpheon und wurde von der Familie aufgenommen, da Khaleds sexuelle Begierden bekannt waren und geächtet wurden. Sie wurde bei der Ankunft von Mendred Forchhold überprüft und erhielt Unterricht von Privatlehrern, die neben dem gewöhnlichen Unterricht versuchten, ihr Magiepotential zu stärken und zu lenken. Gleichzeitig hatten sie den Auftrag, Mendred zu melden, sollte sie irgendwelche gefährliche Magie wirken. Doch nach einigen erfolglosen Monaten stellten sie fest, dass Aegaria Magie nur in einem emotional aufgewühlten Zustand einsetzen konnte und sie selbst dann nicht bewusst lenken konnte. Dabei war es unerheblich, ob es sich um eine positive oder negative Emotion handelte.
    Dafür entwickelte sie ihre Fähigkeit weiter, Visionen wahrzunehmen, und lernte sie auch außerhalb von Träumen herbeizuführen. Die Hellseherei machte sie wertvoller für das Haus Ceos und gewährte ihr einige Freiheiten. Sie durfte sich frei bewegen, wann immer sie es wollte, da sie durch die Hilfe ihrer Fähigkeit sowieso in der Lage war, den Wachen zu entgehen. Sie bekam nur die Auflagen, keine Schande über das Haus zu bringen und bei Bedarf mit ihrer Wahrsagung zur Verfügung zu stehen und niemanden außerhalb des Hauses davon zu erzählen. Die Ausbildung und Festigung ihrer Fähigkeit sowie das Leben im Gefüge einer Adelsfamilie stärkten ihr Selbstbewusstsein und sie wurde extrovertierter.

    Trotz all der medizinischen Behandlung und der Ausbildungen, die sie erhalten hatte, konnte der von den Drogen verursachte Schaden nicht gänzlich ausgemerzt werden und so verhielt sich Aegaria zeitweise seltsam. Im Alter von sechzehn Jahren ließ sie sich beispielsweise über den gesamten Körper eine selbst entworfene Tätowierung stechen, die sie auch gerne zu Schau stellte, obwohl offenbar außer ihr niemand die Bedeutung der Zeichen kennt. Außerdem spricht mit nicht vorhanden Personen oder Wesen und zeigt noch andere Auffälligkeiten, wie kleinere Erinnerungsverluste. Solcherlei Verhalten haben schon zu Fragen geführt. Die Familie reagierte daraufhin ehrlich und erklärte, dass sie geistig beeinträchtigt sei. Aegaria selbst scheint sich an diesen Aussagen nicht zu stören. Überhaupt scheint sie mit sich selbst zufrieden zu sein und das Leben zu mögen.

    Von den meisten Familienmitgliedern und Bediensteten wird sie einfach nur als ein ? zwar wertvolles ? Werkzeug gesehen und entsprechend wenig beachtet, so lange nichts von ihr benötigt wurde. Teilweise wird sie darum einfach ausgenutzt aber selbst das scheint sie nicht zu stören oder sie bemerkt es gar nicht. Aber es gibt auch Ausnahmen wie Mendred oder Xellesa, die sich durchaus auch für ihre Person interessierten und sie unterstützen.


    Name: Aegaria
    Spezies: Mensch
    Alter: 18
    Größe: 1,60 m
    Körperbau: schlank
    Hautfarbe: gebräunt
    Augenfarbe: blau (linkes Auge), gelb (rechtes Auge)
    Haarfarbe: schwarz
    Haarschnitt: lange Haare, zumeist hochgesteckt
    Tattoos: eine über den Körper verteilte Tätowierungen

    Aegaria ist eine sonderbare achtzehnjährige Frau, die sich extrovertiert gibt und Gefühlsschwankungen unterliegt. Es ist bekannt, dass sie Angestellte des Hauses Ceos ist, aber nicht in Calpheon geboren wurde, sondern erst seit wenigen Jahren in der Stadt lebt. Manchmal wirkt sie naiv und leichtgläubig. Wer sie bereits beobachtet hatte, kann feststellen, dass sie psychisch krank ist.


    Aegarias Medikation zur Bekämpfung der Symptome des Drogeneinflusses in den jungen Jahren wurde mit viel Sorgfalt von Xellesa Ceos entwickelt. Extrakte verschiedener, teils sehr seltener Pflanzen entfalten in Kombination und exakter Dosierung ihre positive Wirkung auf Aegaria. Das Medikament ist eine bräunlich-orange Flüssigkeit und es werden täglich 20ml verabreicht.

    Folgende Wirkungen und Nebenwirkungen kann es geben:
    • erhöhte Wachheit, weniger Müdigkeit, verringertes Schlafbedürfnis, Schlafstörungen und Nervosität
    • erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit, unwillentliche Fokussierung bis hin zum Tunnelblick
    • Verminderung bis Unterdrückung von Hunger und Durst
    • erhöhte Herzfrequenz bis hin zu Herzrasen
    • Desorientiertheit
    • Verengung der Blutgefäße, erhöhter Blutdruck
    • Weitung der Bronchien und Abschwellen der Schleimhäute, Mundtrockenheit
    • Steigerung des Selbstbewusstseins bis hin zur Euphorie
    • verringerte Aggressionsschwelle
    • gesteigertes sexuelles Verlangen
    • Weitung der Pupillen

    1.002 mal gelesen