Hashuya Joryoku

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hashuya Jōryoku
    Biographie:
    Geboren unter dem Schicksalhaften Zeichen des Schwarzdrachen als erste Tochter zweier Gemischtwarenhändler. Auserkoren das Erbe ihres Vaters anzutreten. Sobald sie laufen konnte besuchte sie den ehrwürdigen Meister ihres Vaters und lernte. Sie lernte viel und schnell bemerkte der Meister, dass sie sie sowohl den Fleiß und das Talent ihres Vaters hatte, als auch die Entschlossenheit und Geduld ihrer Mutter. An fünf Tagen die Woche lernte sie in den Bergen beim Meister, am sechsten lernte sie bei ihrer Mutter. Am siebten Tag regenerierte sie. Während sie beim Meister lernte das Kii zu lenken, zu formen und zu nutzen sowie die Künste des Waffenlosen Kampfes und des Bo. So lernte sie bei ihrer Mutter das Lesen, Schreiben und sprechen zweier Sprachen. Ihre Mutter wollte auch, dass sie die Bambusflöte lernte zu spielen. Dafür war jedoch kaum Zeit so ist es dieses was sie wohl am wenigsten kann. Ihr Vater kümmerte sich hauptsächlich noch immer um den Gemischtwarenladen, welchen ihre Eltern besaßen. Manchmal hatte Hashuya das Gefühl, er hätte sich einen Jungen gewünscht. Vielleicht hätte dieser nicht zum Meister gemusst? Sie wusste es nicht. Es kam jedoch ein Tag wo diese Routine durchbrochen wurde. Es war ihr dreizehnter Herbst und ihre Mutter wurde plötzlich schwer krank. Sie wusste nicht was es war, aber so plötzlich wie siegekommen war holte es ihre Mutter auch in die andere Welt. Die darauffolgenden Mondzyklen war schwer für Hashuya. Sietrauerte wie ihr Vater, versuchte dennoch weiter dem Training zu folgen so gutes ging. Ihr Vater aber schien in der Trauer ihre Existenz zu vergessen. Ohne ihre Mutter gab es keine Treffen mehr am sechsten und siebten Tag und sie war alleine. Es gab nur Meister Torēningu. Der Ehrwürdige Meister beobachtete die Entwicklung mit Sorge und so kam er zur Wintersonnenwende im dreizehnten Winter von seinem Berg zu ihrem Vater. Er belehrte ihn, jedenfalls vermutete sie das, so genau hatte er es nie erzählt. Der Meister erzählte ihr,dass ihr Vater nun das Training fortführen würde und sie mit ihm weit in den Südwesten reisen würden. Um das Dorf ihrer Mutter kennen zulernen und sie zu ehren. Aber auch um das Training fortzuführen. Er offenbarte ihr, dass sie auserkoren sei, den Lehre des Bo zu folgen. So begannen Hshuya und ihr Vater die Reise nach Calpheon.


    Theme:

    5.953 mal gelesen