Thyrianna - die weiße Krähe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schwarzmagierin mit weißem Haar und einer Vorliebe für die See (und den Rum)
    ==Thyrianna==


    Spezies: Mensch

    Alter:ca. 35

    Größe: 180 cm

    Herkunft: unbekannt

    Aussehen:
    Thyrianna ist recht groß und schlank. Soweit man es unter ihrer weiten Kleidung erkennen kann, ist sie sogar ziemlich sehnig, muskulös. Sie hat schneeweiße Haare und beinahe genauso weiße Augen. Ihre recht gut gebräunte Haut ist wettergegerbt und doch sieht sie für ihr Alter noch recht jung aus.
    Sie hat unter jedem Auge eine kleine blaue Träne tätowiert in der, kaum erkannbar, noch ein Anker abgebildet ist.
    Sie trägt meist weite, alte und abgewetzte aber saubere Kleidung. Dazu zählt auch ihr geliebter lederner Kurzmantel. Waffen hat sie keine bei sich. Bis vor kurzem war ihr rechter Unterarm von einem reich mit arkanen Symbolen verzierten Schmuckstück bedeckt. Seit neusetem trägt sie statt diesem jedoch ein silbernes Armband, welches mit einem großen Saphir verziert und mit einer kurzen Kette mit einem Ring an ihrem Mittelfinger verbunden ist. Dadurch sind nun einige ein paar Jahre alte Brandnarben auf ihrem Arm sichtbar.



    Verhalten:
    Thyrianna ist eine ruhige und nachdenkliche Frau im besten Alter. Sie ist selbstbewusst und offen. Auf Fremde zuzugehen fällt ihr sehr leicht, wobei ihr ihre enorme Neugierde sicherlich hilft. Ist sie am Meer liegt immer ein Ausdruck der Sehnsucht in ihrem Blick.
    Das alles sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Thyrianna ohne Zweifel feiern kann. Dahingehend hat sie ihre Zeit auf See sehr geprägt und sie verschmäht niemals einen guten Rum.

























    Hintergrund

    Aus Thyriannas frühester Kindheit ist wenig bekannt. Sie selbst weiß nur, dass sie von ihrer Meisterin Gramand erzogen wurde und dass sie im Alter von 4 Jahren zu ihr kam. Weder weiß sie, wer ihre Eltern sind, noch wo sie geboren wurde. Meisterin Gramand deutete jedoch das ein oder andere Mal an, dass Thyriannas Mutter ebenfalls eine Schwarzmagierin war. Aufgrund ihrer pechschwarzen, leicht lockigen Haare und der dunkelbraunen Augen spekulierte sie aber oft, aus der Wüstenstadt Valencia zu stammen.

    Thyrianna hatte eine recht schöne Kindheit in der Nähe des Meeres. Ihre Meisterin war gütig, wenn auch streng und bald sah Thyri in ihr nicht nur eine Meisterin, sondern eine Art Großmutter. Als die junge Schwarzmagierin in die Pubertät kam, änderte sich das jedoch. Sie wurde aufmüpfig und sehnte sich nach der Ferne. Ihr größter Wunsch war es, zur See zu fahren.
    Thyrianna mit 15 - vor dem Ritual
    Mit 15 Jahren versuchte Thyrianna sich an einem Ritual, über das sie mit Gramand zwar gesprochen hatte, was diese ihr aber strengstens verbot. Das Ritual ging fürchterlich schief, ein großes Areal um Thyrianna herum wurde verwüstet und sie selbst überlebte nur knapp, jedoch nicht ohne bleibende Schäden. Ihre einst pechschwarzen Haare hatten sie schneeweiß gefärbt und ihre braunen Iriden hatten ein sehr helles, fast weißes Grau angenommen. In den nächsten Monaten verschlechterte sich das Verhältnis zwischen Thyri und ihrer Meisterin zusehends und nach einem heftigen Streit an ihren siebzehnten Geburtstag verließ sie Gramand und heuerte als Decksjunge auf einem Handelsschiff an. Sie lernte eifrig, was man bereit war ihr beizubringen und ihre Fähigkeiten in der Magie retteten das Schiff mehr als einmal vor Piratenüberfällen. So arbeitete sie sich in recht kurzer Zeit zur Quartiermeisterin hoch und wurde, auch wegen ihrer etwas kratzigen Stimme, liebevoll „weiße Krähe“ genannt.

    Nach fast 10 Jahren auf See war Thyriannas Reiselust fürs erste gestillt, auch wenn die Sehnsucht nach der See sie nie mehr loslassen würde. Sie heuerte ab und kehrte zu ihrer einstigen Meisterin zurück. Es gab eine lange und intensive Aussprache zwischen den beiden und nachdem Gramand erkannte, wie Thyrianna sich entwickelte hatte, stimmte sie zu, ihre Ausbildung abzuschließen.
    Kurz darauf lernte Thyrianna Gramands Enkelsohn kennen und verliebte sich Hals über Kopf in ihn. Er brauchte etwas länger um seine Liebe zu der ziemlich ungewöhnlichen Schwarzmagierin zu entdecken, doch schlussendlich heirateten die Beiden und ein Jahr später gebar Thyrianna eine Tochter, welche, wie sie selbst als Kind, pechschwarzes Haar und dunkelbraune Augen hatte.

    Das Schicksal jedoch meinte es nicht gut mit Thyrianna. Die Weißhaarige machte gerade ein paar Besorgungen im nächst gelegenen Hafen, als sie ein früheres Besatzungsmitglied ihres Schiffes traf und erfuhr, dass es im Krieg von der feindlichen Flotte versenkt wurden war und von den 40 Mann an Bord nur zwei überlebt hatte. In tiefer Trauer ging sie nach Hause, doch dort angekommen fand sie ihr Heim bis auf die Grundmauern niedergebrannt vor. Vor dem Haus lag Gramand, erschlagen zwischen einigen toten Räubern. In den Ruinen selbst lag die verkohlte Leiche ihres Mannes mit der gemeinsamen Tochter im Arm. Beide von etlichen Pfeilen durchbohrt. Zu diesem Zeitpunkt wurde ihre Trauer von purem Hass bei Seite gefegt und sie verfolgte die Spur der Banditen stundenlang bis tief in den Wald. Was geschah weiß niemand und Thyrianna selbst verliert kein Wort darüber, jedoch hat man niemals wieder etwas von dieser Räuberbande gehört oder gesehen.
    Ausgelaugt kehrte sie zu den Überresten ihres Lebens zurück, begrub ihre Lieben und sammelte ein, was sich noch gebrauchen ließ. Sie trauerte viele Tage, bis sie sich schließlich mit dem wenigen, was sie noch hatte auf den Weg machte. Sie verdingt sich als Begleitschutz für Handelsreisende, als Leibwächterin oder als Söldnerin. Ist sie normalerweise eine höfliche und zuvorkommende Person, so kennt sie im Kampf absolut keine Gnade, besonders wenn es um Banditen geht. Auch macht sie die Kriegsanstrengungen des Königs Calpheons für den Tod ihrer Familie verantwortlich, da die Soldaten als Beschützer der einfachen Leute im Hinterland fehlten und so den Verbrechern Tür und Tor geöffnet wurde.

    Jüngere Ereignisse

    Lernt in Velia die junge Susi Sorglos kennen.

    Gefährten

    Thyrianna reist immer mit einem Grauesel, den sie ihren treuen Lutz nennt.


    [Letztes Update: 22.01.2018]
    Bilder
    • Thyri_Jung.jpg

      57,34 kB, 360×372, 311 mal angesehen

    10.814 mal gelesen