Ravenchy

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Verrufenes Weibsbild aus Mediah
    Ravenchy (Rawen•schi)




    Der Steckbrief

    Name: Ravenchy
    Spitzname: "Die Krähe"
    Alter: Ungefähr zwischen 20 und 30 Sommer.
    Rasse: Mensch
    Herkunft: Nicht bekannt
    Wohnort: Tarif
    Gesinnung: Argwöhnisch und Desinteressiert.
    Eltern: Unbekannt
    Berufung: Unbestimmt.
    Größe: 1,65 cm
    Haarfarbe: Kühles Blond
    Augenfarbe: Unruhige See (Eisernes Blau)



    Charakter

    Das seltsam-anmutige Fräulein erblickt man oft im Herzen Tarifs.
    Ihre Kleidung lässt schier vermuten, dass es sich hierbei um eine Adelstochter handeln möge,
    die sich ihren strengen Eltern trotzt und sich daher in die verrufene Ortschaft, abseits des Trubels der großen Städte, niedergelassen hatte.
    Doch so genau vermag keiner zu Wissen wer dieses absonderliche Mädchen ist, dass die Gesellschaft der Schwarzmagie so genüsslich erduldet.
    Ihre Wege führen sie jedoch auch außerhalb Tarifs und so läuft man öfters der jungen Frau, in den Gassen Heidels, über den Weg.
    Eine Beliebtheit erregt sie dort nicht, denn ihr verstohlenes Gefieder, was ihr stets dicht auf den Fersen ist, wie ein Schatten, verursacht die hauptsächliche Abneigung der Bevölkerung gegenüber der jungen Frau.
    Dreckig soll sie sein, mit ihrer Leichen-fressenden Krähe. Sicherlich ein Abschaum der Zwielichten Gassen, hört man die Waschweiber sagen.
    Für die Männerwelt jedoch, ist dieses Weibsbild ein wahrhaftiger Augenschmaus. Blondes welliges Haar, dass ihr zartes Gesicht einrahmt,
    wie ein malerisches Kunstwerk. Sanfte Züge gleiten entlang ihres zierlichen Körpers. Augen, die einem zum ertrinken einladen.
    Das Gesamtbild lässt viele Töchter in den Schatten stellen, was in der Frauenwelt zu vielen missbilligenden Blicken führt.
    Die Blasse Haut der Ihren, muss wahrhaftig ein Indiz, ihrer hohen Abstammung sein, doch jegliche Vermutung verläuft im Sande.
    Wie einst, mit einem alten Gaul durch die Pforten geritten, ist und bleibt Ravenchy ein wandelndes Rätsel, voller Metaphern und Überraschungen.



    Dies und jenes

    Ravenchy ist eine sehr kühl-herzige Persönlichkeit, die jegliches ausgesprochene gerne mal mit ihren zynischen Gemütszügen unterstreicht. Doch in ihrer neugewonnenen Heimat erblüht sie vollkommen und ist tatsächlich auch für tiefgründige und eloquente Gespräche zugänglich. Man bemerkt recht schnell, dass in ihrem inneren immer noch ein kleines Mädchen schlummert, was vieles in ihrem Leben noch nicht wirklich erfahren durfte.

    "Was für ein Krähendreck!" wird in ihrer Nähe oftmals geflucht, wenn irgendwelche Kleinigkeiten sie veräußern oder sich als schwieriger herausstellen als zuerst Angenommen.
    Ihre Aussprache ist daher sehr rau und direkt, was viele in ihrem Umfeld dazu bewegt, sich von dem schlanken Weibsbild fernzuhalten. Auch sämtliche Verehrer, lassen sich von ihren durchdringenden Augen, gerne mal in Schach halten. Aus diesem Grunde, ist es eher undenklich, dass diese dornige Rose jemals eine ernstere Liebschaft gepflegt hat. Ein Miststück ist sie daher abermals und teilt wenig Rücksichtnahme auf andere. Erstaunlicherweise ist sie dennoch nie wirklich alleine und verbringt ihre Zeit gerne mal in der Gesellschaft ihresgleichen oder mit ihrem Gefieder "Ruvik".




    Gerüchte

    Spoiler anzeigen

    - Dieses Weib wird öfters mit einem Fremdling zusammen gesehen. Krähenhafte Augen soll dieser haben, eine Bräune fern von Serendia.
    Ob es sich dabei ebenfalls um einen ihresgleichen handelt ist unbekannt. Vielleicht sind seine Augen auch einfach nur der Laune der Natur entsprungen? Man weiß es nicht.
    (Öffentlich)

    - "Ravenchy von Tarif" nennt dieses unbeliebte Weibsbild sich und in letzter Zeit wird sie oft in der Gesellschaft eines bekannten Mannes gesehen, der in Tarif unter den Namen "Vicci" seine Beliebtheit erntet. Hat er sich etwa von dieser Hexe in den Bann ziehen lassen oder pflegen die Beide doch eher nur ein Freundschaftliches/Geschäftliches Interesse.
    (Öffentlich, Nur Charaktere die sich in Tarif aufhalten)

    - Sie soll einer verrufenen Hexe ähneln, die vor langer Zeit in einer fernen Stadt, für sündhafte Vergehen verantwortlich gewesen ist.
    Ihre ganze Familie wurde daraufhin gehängt, um diese verdorbene Wurzel endgültig auszurotten.
    Noch immer trägt der Wind ihren Namen. "Desideria Cervius"
    (Privat, nur per Anfrage nutzbar.)



    Kontakte

    Spoiler anzeigen

    Fremder Elfe
    "Ein Jüngling, gar ein Elf, der seine Freude des Krieges auslebt. Komischer Kauz, um ehrlich zu sein."
    (Flüchtige Bekanntschaft)


    Zacharies Vicci
    "Ein Mann mit Interessanten Ansichten.
    Scheint meiner Krähe gegenüber eine naive Begeisterung zu pflegen.
    Wie lange wird es wohl dauern, bis Ruvik seinen Finger blutig beißt?"
    Danke für alles!
    (Bekannter)


    Ciatra
    "Selten biete Ich einen kleinen Vogel Unterschlupf in meiner Räumlichkeit.
    So erhoffe Ich, dass sie bald ihre Bekanntschaft zu finden vermag."
    (Flüchtige Bekanntschaft)


    Fremder Reisender
    "Ein Fremder aus Altinova,
    ob er sich an meine Worte gehalten hat?"
    (Flüchtige Bekanntschaft)


    Alter Brauner
    "Ein tauber und störrischer Gaul, doch trotzdem mutiger als jeder Soldat, der mir über den Weg gelaufen ist."
    (Reittier, NPC)







    Informationen & co

    - Dieser Rollenspielcharakter ist zugänglich für düstere Thematiken und Handlungen.
    - Ein Charakter, dessen Handlungen, Wesen und Umgebung umfangreich beschrieben wird.
    - Ravenchy ist öfters in den Abendlichen Stunden in Heidel, Velia oder Tarif anzutreffen.
    - Bei einem möglichen Interesse an Rollenspiel, ist die Schreiberin via des Familiennamens "Rafe" zu erreichen. (Oder Forum)




    Theme

    178 mal gelesen